Search Engine Marketing (SEM)

    Aus SEO-Lexikon

    Search Engine Marketing ist ein Überbegriff, der verschiedene Disziplinen des Online-Marketings zusammenfasst. Letztlich sagt der Begriff nur aus, dass Suchmaschinen zur Generierung von Traffic eingesetzt werden.

    Traffic von Suchmaschinen gilt wiederum als sehr hochwertig. Dies liegt an der Möglichkeit, exakt die Besucher zu generieren, die gewünscht sind. Die Generierung geschieht direkt über die Websuche: Anhand der eingegebenen Suchbegriffe lässt sich erkennen, für welche Themen sich die Nutzer interessieren, um ihnen anschließend themenrelevante Seiten schmackhaft zu machen.

    In der Praxis wird der Begriff SEM oft falsch verwendet. Viele Personen sprechen zwar von SEM, meinen aber SEA bzw. die Schaltung von Anzeigen in Suchmaschinen, wie es zum Beispiel im Rahmen des Adsense Programms von Google möglich ist. Tatsächlich ist SEM jedoch nur ein Überbegriff, weshalb es besser ist, den Begriff SEA zu verwenden bzw. zwischen den einzelnen SEM Disziplinen genau zu unterscheiden.

    SEM Disziplinen in der Übersicht

    Search Engine Advertising (SEA): Hierunter ist das Schalten von Werbeanzeigen zu verstehen, die an ausgewählte Suchbegriffe gekoppelt sind. Sehr verbreitet ist diese Form des Suchmaschinen-Marketings vor allem deshalb, weil sie die Möglichkeit eröffnet, potentielle Kunden direkt anzusprechen, sofern ausreichend Budget vorhanden ist.

    Search Engine Optimisation (SEO): Ziel dieser Disziplin ist es, mit der eigenen Domain zu ausgewählten Suchbegriffen in der organischen Websuche möglichst gut zu ranken. Gegenüber dem SEA ist diese Methode vor allem deshalb interessant, weil Nutzer gewöhnliche Suchergebnisse zu sehen bekommen. Nutzer zeigen gegenüber der SEA Werbung manchmal eine gewisse Zurückhaltung, zumal SEO Traffic deutlich preiswerter als SEA Traffic sein kann.

    Universal Search: Zu vielen Suchbegriffen blendet Google nicht nur Anzeigen und Suchergebnisse ein, die zu klassischen Webseiten führen. Je nach Begriff werden auch Bilder, Nachrichten, Shopping-Ergebnisse und Videos angezeigt. Somit bietet es sich an, auch diese Plätze bei Google zu belegen und somit die Präsenz zusätzlich zu erhöhen. Genau betrachtet handelt es sich hierbei um eine Teildisziplin der Suchmaschinenoptimierung: Das Ziel besteht darin, mit Bildern, Videos und ähnlichen Inhalten ebenfalls zu ausgewählten Begriffen zu ranken.