SEO-Tools

    Aus SEO-Lexikon

    Der Ausdruck „SEO Tools“ ist ein Überbegriff für verschiedene Software-Lösungen, die Suchmaschinenoptimierer bei ihrer alltäglichen Arbeit unterstützen. Hierbei kann es sich sowohl um klassische Anwendungsprogramme als auch um Webservices oder SaaS (Software as a Service) Lösungen handeln.

    In den Anfangszeiten hatten SEOs gar keine andere Wahl, als sich eigene Tools zu entwickeln – kommerzielle Lösungen gab es nicht. Eigene Tools wurden zum Beispiel eingesetzt, um die gegenwärtigen Rankingpositionen ausgewählter Domains zu ermitteln und somit eine Zeitersparnis gegenüber einer manuellen Ermittlung zu erzielen. Aufgrund hohen Entwicklungsaufwands werden eigene Tools nur noch selten eingesetzt, die meisten SEOs greifen auf kommerzielle Lösungen zurück.

    Typische Einsatzfelder

    Ranking-Ermittlung: Es werden die aktuellen Ranking-Positionen ausgewählter Domains per Knopfdruck ermittelt und dokumentiert. Somit ist leicht nachzuvollziehen, ob und wie sich Optimierungsmaßnahmen auswirken und wie sich gleichzeitig die Seiten der Konkurrenz entwickeln.

    Linkanalyse: Sie dient der Suche nach potentiellen Linkgebern, indem Links aufgespürt und anschließend bewertet werden.

    Linkmanagement: Hier gibt es gleich zwei Bereiche, nämlich die Kontrolle bestehender Links sowie das Customer-Relationship-Management (CRM). Die Link-Kontrolle dient der reinen Überwachung: sollten beispielsweise gekaufte Links gelöscht werden, alarmiert das Tool den zuständigen SEO Manager. CRM Tools helfen wiederum dabei, neue Links effizienter zu gewinnen.

    Viele SEO Toolboxen enthalten außerdem SEA Tools, um beispielsweise die Adwords-Aktivitäten der Konkurrenz zu beobachten. Außerdem sind Reporting Tools sehr verbreitet, die Ranking- oder Linkbuilding-Entwicklungen übersichtlich darstellen.

    Die bekanntesten Tools im Überblick

    In Deutschland zählen die Sistrix Toolbox und die Searchmetrics Suite zu den bekanntesten Tools, was vor allem ihrem Alter geschuldet ist. Jüngere Anbieter wie SEOlytics und Xovi konnten zuletzt jedoch aufholen, da sie vor allem auf niedrige Preise setzen.

    Außerhalb von Deutschland sind insbesondere die LinkResearchTools (aus Österreich) und MOZ (Online-Marketing Tool aus den USA) zu erwähnen, weil sie zu den führenden Tools ihrer Art zählen.

    Entwicklungstrends

    Weil sich die meisten Agenturen längst auf bestehende Tools festgelegt haben und diese nicht ohne weiteres wechseln, tun sich Neueinsteiger schwer damit, in klassische Bereiche wie Ranking-Ermittlung und Linkanalyse vorzudringen. Sie konzentrieren sich vor allem Spezialthemen, wie beispielsweise CRM im Linkbuilding, damit ihre Tools als Ergänzung genutzt werden.

    Unterstützung mit Tools von Google

    Google stellt ebenfalls Tools zur Verfügung, die durchaus als SEO Tools zu klassifizieren sind. Dies trifft besonders für Google Analytics zu, das der gezielten Traffic-Analyse dient. Seitenbetreiber erfahren auf diesem Weg beispielsweise, welche Keywords die meisten Besucher liefern. Weiterhin bietet Google die so genannten Webmaster Tools an, denen beispielsweise zu entnehmen ist, wenn eine Domain aufgrund von Linkkäufen abgestraft wurde.