UTM - Urchin Tracking Monitor

    Aus SEO-Lexikon

    Der Urchin Tracking Monitor (auch Urchin Tracking Module genannt) steht für eine Technologie, die zur Auswertung von Traffic eingesetzt wird. Ursprünglich wurde die Technologie von der Urchin Software Corporation entwickelt, die jedoch Google im Jahr 2005 übernommen hat.

    Google entschied sich für die Übernahme des Unternehmens, um Zugriff auf die Tracking Technologie zu erhalten. Diese hielt daraufhin Einzug in Google Analytics, einem Webdienst, der wiederum zur Traffic Analyse angeboten wird. Alle Webmaster, die Google Analytics einsetzen, nutzen somit ganz automatisch den Urchin Tracking Monitor.

    UTM in der Praxis

    Das Tracking via UTM zeichnet sich dadurch aus, dass es besonders zuverlässig arbeitet und sich zugleich in der Lage befindet, sehr umfassende Daten zu liefern. Google Analytics stellt Daten für detallierte Analysen bereit, die Webmaster keinesfalls nur über Traffic-Zahlen informieren, sondern zum Beispiel auch über die Herkunft der Besucher und deren Surfverhalten auf der Website.

    Die eigentliche Technologie des Urchin Tracking Monitors basiert auf dem Einsatz von Cookies. Auffällig ist die Tatsache, dass die Technologie mit einer ganzen Reihe an Cookies arbeitet, die allesamt mit der Bezeichnung "__utm" beginnen und anschließend Folgebuchstaben tragen. Die Gültigkeit der Cookies ist je nach Art unterschiedlich bemessen, sie reicht von der Dauer einer Session bis hin zur unbegrenzten Gültigkeit.

    Eines der wichtigsten Cookies ist das „__umtz“ Cookie, das Informationen darüber beinhaltet, woher ein Seitenbesucher stammt. Es werden Referrer gespeichert, bei denen es sich beispielsweise um Suchmaschinen handeln kann. Sofern ein Besucher über eine Suchmaschine gekommen ist, liefert das Cookie Informationen über den jeweils eingegebenen Suchbegriff.

    Tracking mit UTM Links

    Google Analytics ist vor allem bei Seitenbetreibern beliebt, die Traffic mit Google Adwords generieren. Dank seiner Funktionen gestattet Google Analytics eine gute Auswertung dieses Traffics. Zumal sie sich optimieren lässt, wenn mit so genannten UTM Links gearbeitet wird.

    UTM Links sind Hyperlinks, die den Nutzer nicht nur an das eigentliche Linkziel leiten, sondern gleichzeitig ergänzende Daten übermitteln. Der Seitenbetreiber legt selbst fest, welche Daten übermittelt werden. Im Fokus stehen Informationen über die jeweilige Adwords Kampagne (z.B. Name der Kampagne und das spezifische Adword), um somit noch bessere Auswertungen erstellen zu können. Es ist möglich, für jedes gebuchte Adword einen eigenen UTM Link zu generieren. In Folge lässt sich später genau auswerten, welche Leistungen einzelne Keywords und Kampagnen sprechen. Hierdurch eröffnet sich die Möglichkeit, Kampagnen gezielt zu optimieren, indem zum Beispiel ineffiziente Adwords ausgeklammert werden oder gute Adwords ein höheres Budget zugeteilt bekommen.

    Auf den ersten Blick sehen UTM Links sehr komplex aus, da sie zahlreiche Parameter enthalten. Für eine sichere Erstellung empfiehlt sich der Einsatz eines so genannten UTM Linkbuilders. Google selbst bietet ein entsprechendes Tool an. Dort werden das Linkziel sowie die relevanten Trackingdaten direkt eingegeben, um anschließend mit einem Klick den UTM Link zu erzeugen.