Video SEO

    Aus SEO-Lexikon

    Video SEO steht für die Optimierung von Seiten mit Videoinhalten, damit diese möglichst gute Rankingpositionen in den SERPs erreichen. In Anbetracht der Tatsache, dass Videoinhalte im Mittelpunkt stehen, hat die Optimierung anders als bei Textinhalten zu erfolgen.

    Die Optimierung konzentriert sich nicht zwangsläufig eigene Domains. Zum einen ist es möglich, Video SEO für eigene Domains zu betreiben. Zum anderen besteht auch die Möglichkeit, Unterseiten auf Videoportalen wie MyVideo, Vimeo oder YouTube zu optimieren. In den meisten Fällen entscheiden sich SEOs für die zweite Variante, da Videoportale mit ihren Unterseiten oft deutlich besser ranken, als dies bei anderen Webseiten mit Videoinhalten der Fall ist.

    Es sind überwiegend drei Gründe, die für eine gezielte Suchmaschinenoptimierung von Videoinhalten sprechen:

    • Mehrfachpräsenz in den SERPs: Die Universal Search von Google gestattet es, nicht nur mit regulären Seiten zu ranken, sondern eine zusätzliche Präsenz in den SERPs mit Bildern oder Videos zu erzielen. So bietet sich die Chance, auf ein Keywords gleich mehrfach zu ranken und somit mehr Traffic zu erhalten.
    • Kostengünstige Alternative: Einige Money Keywords sind so umkämpft, dass ein klassisches Top10 Ranking mit regulären Seiten unerreichbar sein kann. Mit einem Video bietet sich manchmal die Chance, eine solche Platzierung mit vergleichsweise geringem Aufwand zu erzielen.
    • Zielgruppe bevorzugt Videos: Wenn die Zielgruppe ohnehin nach Videos sucht, bietet sich die Chance einer gezielten Ansprache. Einige Publisher haben sich sogar auf die Monetarisierung über YouTube spezialisiert und erzielen ihre Einnahmen ausschließlich mit Videoinhalten.

    Funktionsweise

    Die Rankings von Videos werden von ähnlichen Faktoren beeinflusst, wie es bei regulären Webseiten der Fall ist. So spielt vor allem der Seitentitel eine wichtige Rolle, er sollte unbedingt die wichtigsten Keywords und ggf. sogar den Zusatz „Video“ enthalten. Auch ergänzende Beschreibungen und Verlinkungen (intern und extern) helfen dabei, Rankings zu verbessern.

    Es gibt aber auch videospezifische Faktoren, die beim Video SEO zu berücksichtigen sind. Hierzu zählt vor allem das Videoformat. Wie Untersuchungen zeigen, zieht Google Videos vor, die nicht im 4:3 Format, sondern im 16:9 Format abgespielt werden. Auch die Videoqualität ist nicht zu unterschätzen, HD-Videos ranken oft besser als SD-Videos.

    Auf Videoportalen können außerdem Social Signals einen Einfluss auf die Rankings nehmen. YouTube Videos mit vielen Abrufen oder „likes“ ranken oft besser als ähnliche Videos, deren Social Signals nicht so stark ausgeprägt sind.